Mittwoch, 29. März 2017

Buchrezension: "Just Juliet" von Charlotte Reagan

Achtung: Englischer Text!

Autor: Charlotte Reagan
Titel: Just Juliet
Verlag: Inkitt
Format: eBook (Auch als Taschenbuch erhältlich!)
Seitenzahl: ca. 224

Erscheinungsdatum: 17.09.2016
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Genre: Lesbian Romance

Schlagwörter: High School, Coming-Out
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Bild zu Amazon!

Klappentext:

Juliet represents the road less traveled. Will Lena take it?
Lena Newman is 17, her best friend’s a cheerleader, her boyfriend’s a football player, and as far as everyone is concerned, her life is sorted. But that’s before she befriends the new girl. Juliet is confident, slightly damaged, drop-dead gorgeous and a lesbian.  Lena realizes that her interest goes beyond just friendship. She sets off on a path of self-discovery where the loyalty of those closest to her will be tested. 

Erster Satz: 

I hated driving in the rain. 

Meinung: 

Ich liebe das Cover! Sonst lasse ich mich ja nicht so sehr davon beeinflussen, aber dieses Mal hat das Coverdesign eindeutig in meine Kaufentscheidung hereingespielt. Es ist so simpel und doch ein Eyecatcher.

"Just Juliet" bezieht sich natürlich auf Lenas Schwarm Juliet. Namen im Titel sind immer so eine Sache bei mir. Die Autorin hat den "Satz" auch in den Text eingebaut, was mir immer gefällt.

Die Geschichte wird von Lena aus der Ich-Perspektive erzählt. Ich weiß nicht, ob es Absicht war oder ein Anfängerfehler, aber Klamotten spielen eine große Rolle. Dafür interessiere ich mich nicht so - und Lena wirkte auf mich auch nicht so modebegeistert. Zumindest waren ihr ihre eigenen Klamotten keinesfalls so wichtig wie Juliets.

Charlotte Reagans Schreibstil ist angenehm zu lesen. Obwohl die Protagonistinnen alt genug für Sexszenen wären, verzichtet die Autorin auf detaillierte Beschreibungen. Das verleiht dem Ganzen einen unschuldigen Touch.

Die Handlung ist nicht auf Action ausgelegt. Dramatisch wird es manchmal natürlich schon, aber die ruhigen Töne überwiegen eindeutig. Das ist auch der Grund, warum mir die Geschichte so gut gefällt. Coming-Out-Storys sind sonst eher dramatisch. Im Allgemeinen neigen mittlerweile auch LiebesromanautorInnen zu übermäßig viel Action und Drama, wodurch keine richtigen Gefühle zustande kommen. Hier ist das anders. Der Fokus liegt klar beim Verlieben, dem Akzeptieren der eigenen Sexualität und dem Erwachsenwerden. Das passiert auf so eine süße, unschuldige Weise, dass die Geschichte den Leser nur berühren kann. Es werden auf jeden Fall romantische Gefühle geweckt. Und obwohl das Setting dem von Teeniefilmen gleicht, ist der Roman nicht mit Klischees überladen.
Bis die letzten 10% des Buches anfingen, war ich begeistert von dem Roman. Dann... Naja, man kann nicht sagen, daass die Handlung sinnlos gewesen wäre. Aber sie hat mir das Ende versaut und mich unzufrieden zurückgelassen. Unglaublich schade!

Lena ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist schon knapp an der Mary-Sue-Grenze, aber mich stört das nicht.
Da Juliet Lenas Schwarm ist, ist sie wohl einer der interessantesten Charaktere. Leider hat sie den letzten Teil der Geschichte versaut, wodurch sie in meinem Ansehen stark gesunken ist.
Scott und Lakyn sind das süßeste schwule Paar, das ich seit langem gelesen habe! Den Preis für die besten Nebencharaktere hätten sie verdient. Grundsätzlich ist Juliets Familie eine, die man nur beneiden kann. Der Gegensatz zu Lenas Familie ist stark ausgeprägt.


Fazit: 

4,5*
"Just Juliet" ist eine interessante Lovestory, die mich sehr berührt hat. Sie ist einfühlsam und niedlich. Gefühle sind wichtiger als alles andere. Wenn man das Ende außer Acht lässt, bin ich sehr zufrieden damit und würde sie weiterempfehlen.

Liest du auch Liebesgeschichten mit Frauen in den Hauptrollen? Kannst du mir vielleicht sogar etwas empfehlen? Ich würde mich freuen! <3 

Keine Kommentare: