Mittwoch, 18. Januar 2017

Buchrezension: "Man and the beast" von J. Ashburn (The beast within 1)

Achtung: Englischer Titel!

Autor: J. Ashburn
Titel: Man and the beast

Reihe: The beast within, Band 1
Verlag: Selfpublisher
Format: eBook (Auch als Taschenbuch erhältlich!)
Seitenzahl: ca. 200

Erscheinungsdatum: 22.03.2014
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Genre: Gay Romance, Gay Fantasy

Schlagwörter: Werwölfe, Amerika
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Bild zu Amazon!

Klappentext: 

Alec Ashcroft is afraid. Afraid of himself, the black outs, the hunger, and of what he might be capable of doing. See, Alec is a shifter, a wolf and he doesn’t know how to control his extraordinary power. Refusing to put his boyfriend Matt or his family at risk, Alec runs away from everything. He must protect others from his dark side and hopefully find the answers he’s been seeking all of his life.
The town of Redfern seemed the perfect escape, lots of forest land and animals to hunt, until Alec met Luca. Dark, seductive, sexy, Luca is like Alec and the scent of him drives Alec wild. He shows Alec how to control and use his power to his advantage and soon Luca exerts his allure over him. The two become entwined in a passionate and wild relationship with Luca even inviting him to join his pack high up in the mountains above town. Is this enigmatic new stranger to be trusted or is there something more sinister going on? All Alec wants to believe is that he’s finally found someone to calm the Beast Within.


Erster Satz: 

Alec was having the dream again, feeling the night air on his naked flesh, the smell of the forest, the sound of the critters, the hunger, except, this time... It wasn't a dream.

Meinung: 

Das Cover ist, naja, ein wenig peinlich? Es erinnert mich an die miserablen LYX-Cover, die vollkommen nichtssagend sind. Dafür finde ich die goldene Schrift hübsch.

"Man and the beast" gefällt mir als Titel. Er erinnert mich an "Die Schöne und das Biest", auch wenn die Parallelen nicht ganz so ausgeprägt sind. Aber vorhanden sind sie schon. ;) Wobei man ihn wohl auf vielfältige Weise interpretieren könnte. Spannend ist er auf jeden Fall.

Die Geschichte wird aus der personalen Erzählperspektive erzählt. Größtenteils erlebt man die Geschehnisse aus Alecs Sicht, aber zum Ende hin wird das Zepter auch mal an andere Charaktere weitergegeben. Das hat den Hintergrund, dass Alec und seine Freunde sich aufteilen müssen, um den Endboss zu besiegen.

Der Schreibstil ist ansprechend und gut lesbar. Ich würde ihn nicht als anspruchsvoll bezeichnen.

Um ehrlich zu sein, hat mich der Anfang der Geschichte gelangweilt. Bis endlich etwas Neues passierte, hatten die Figuren gefühlt ständig Sex und besonders Alec hatte Hunger. Ich war kurz davor, den Roman abzubrechen. Aber dann begann endlich die richtige Handlung. Mit der kam ich gut klar und habe den Rest der Geschichte in einem Rutsch gelesen. Wie schnell sich so etwas wandeln kann! Mir gefällt, dass es zwischendurch immer mal wieder etwas ruhiger in der Geschichte zuging. Nicht so ausgedehnt, dass es langweilig werden würde, sondern gerade genug, um eine kleine Pause bis zur nächsten Wendung einzulegen. Außerdem waren auch die ruhigen Stellen häufig interessant, weil dort die Charaktere besser zur Geltung gekommen sind. Auch die Liebesgeschichten konnten sich so entwickeln. Ja, es gibt tatsächlich mehrere Love Interests in der Story! Auch wenn man bei dem einen genau weiß, dass er nicht der Richtige für Alex sein kann, fühlt es sich dennoch natürlich an, über ihn zu lesen. Denn "The man and the beast" birgt keinen Liebe-auf-den-ersten-Blick-Quatsch. Wie es im Leben so ist, entwickelt sich Alec als Mensch weiter - und dadurch ändert sich auch sein Love Interests. Das hat mir gut gefallen.

Alecs Verhalten fand ich größtenteils nachvollziehbar. Nur was seine Besessenheit von Luca anging, naja... Trotzdem war er ein sympathischer Held.
Luca spielt auf jeden Fall eine wichtige Rolle. Zu ihm darf ich nicht so viel sagen, ohne zu spoilern. Dennoch möchte ich anmerken, dass mir sein Charakter besonders am Ende zusagt.
Besonders toll fand ich Philip und Max. Sie sind so liebe Freunde. Sowieso gibt es viele interessante Charaktere.

Fazit: 

4*
Mit dem lahmen Anfang kann ich dem Buch keine fünf Sterne geben, aber vier sind drin. ;) Eine interessante Werwolfgeschichte mit Gay-Romance-Einfluss, die ich ausdauernden Lesern gerne empfehle.

Kennst du diesen Roman? Was hältst du von Werwolfgeschichten? 

Keine Kommentare: