Mittwoch, 24. August 2016

Buchrezension: "Flammenerbe" von Karo Stein

Achtung: Spoiler!

Autor: Karo Stein
Titel: Flammenerbe
Verlag: Selfpublisher
Format: eBook (auch als Taschenbuch erhältlich!)
Seitenzahl: ca. 272

Erscheinungsjahr: 2015
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Genre: Gay Fantasy, Romance

Schlagwörter: Parallelwelt, Schwangerschaft, mpreg
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Bild zu Amazon!

Klappentext:

Mathis, der Sohn des Königs, weiß, dass ihm eine besondere Aufgabe bevorsteht. Leider verrät ihm niemand, worin sie besteht. Am Vorabend des großen Tages werden im Hof riesige Holzstapel errichtet. Etzold, Mathis treuer Diener, findet heraus, wofür diese Stapel sind und drängt Mathis zur Flucht.Justus ist ein Kontrollfreak und liebt es unkompliziert: Sex ohne Verpflichtungen. Er besitzt eine gutgehende Praxis und ist mit seinem Leben zufrieden. Weshalb er eines Abends im Club einen Mann in merkwürdigen Klamotten aufgabelt und sogar mit nach Hause nimmt, kann er sich beim besten Willen nicht erklären. Doch es kommt noch mehr an Überraschungen auf ihn zu.

Erster Satz:

"Morgen ist es endlich so weit, mein Sohn."

Meinung:

Das Cover besitzt einen mystischen Touch. Die Schrift passt sehr gut, aber die Männer hätte man sich sparen können. Warum sabotiert man die Fantasie der Leser mit so etwas?

"Flammenerbe" ist ein guter Titel, weil er passt und Aufmerksamkeit erregt. Einer der Gründe für den Kauf meinerseits.

Erzählt wird aus der personalen Perspektive, die kapitelweise zwischen Justus und Mathis wechselt. Gut finde ich, dass Mathis' Naivität dort deutlich wird.

Der Schreibstil ist solide und passt zur Geschichte. Man merkt, dass die Autorin sich weiterentwickelt hat, wenn man sich dieses Buch und eines ihrer ersten Werke anschaut.

Nachdem die Äußerlichkeiten geklärt sind, kommen wir nun zur Handlung. Um es gleich vorweg zu nehmen: Sie hat mir nicht wirklich gefallen. Gay Fantasy (ohne Gestaltwandler) ist für mich noch ein neues Genre, daher war ich sehr gespannt darauf. Die Autorin erwähnte im Netz auch mehrmals, dieser Roman sei ein Experiment und sie sei gespannt auf die Reaktionen.
Auch wenn es mir eigentlich widerstrebt zu spoilern, komme ich dieses Mal nicht ohne aus: Es kommt mpreg vor, was im Fanfiktionbereich für male pregnancy bzw. männliche Schwangerschaft steht. Auch wenn ich mich als eher offenen Menschen sehe, zählt das zu meinen No-Gos und sollte im Fanfiktion-Bereich bleiben. Ähnlich wie Sex mit Dinosauriern oder ähnlicher Kram. Auch wenn ich das so sage, gebe ich einem Buch, in dem das vorkommt, selbstverständlich trotzdem eine Chance. Aber auch da hat die Autorin versagt. Man hätte diese Schwangerschaft bestimmt überzeugender einbauen können. Fantasy macht's möglich! Aber nicht, indem man sie einer weiblichen Schwangerschaft zu 90% angleicht. Das macht jede Glaubwürdigkeit zunichte.
Außerdem kommt es mir so vor, als habe man sich die Flammenerben allein für die mpreg-Sache ausgedacht. Abgesehen davon erfüllen sie nämlich keine Funktion und besitzen fast keine Fähigkeiten. Das ist besonders kurios, wenn man bedenkt, dass sie die einzigen magischen Wesen zu sein scheinen.
Wenn man mal die Schwangerschaft außer Acht lässt, ist aber auch der Geschlechtsverkehr an sich problematisch. Denn der geschieht anfangs ohne Mathis' Zustimmung. Natürlich gefällt es ihm dennoch irgendwie und er fühlt sich hinterher auch nicht schlecht deswegen oder so. Aber im Grunde genommen ist es eine Vergewaltigung gewesen. Wie kann man das einbauen und das Thema dann einfach zur Seite schieben, als hätte es keine langfristigen Folgen?
Abgesehen von diesen Punkten leidet auch die Spannung. Der Anfang war gut, keine Frage, aber sobald Justus und Mathis zusammenleben, ist die Luft raus. Es gibt ein wenig Happy Family mit Pseudo-Hürden, aber gefesselt hat mich das nicht. Zum Ende hin gab es nochmal einen größeren Konflikt, der eher erzwungen war. Intrigen gibt es auch ein wenig, aber die Konflikte sind zu schwach, um maßgeblich zur Spannung beizutragen...
Erneuter Spoiler: Das Happy End war süß. Ich hätte jedoch ein Sad End bevorzugt, weil die ganze Geschichte schon so klebrig-süß und lockerleicht war.

Mathis ist für seine 19 Jahre ein dummer kleiner Junge und war mir eher unsympathisch.
Justus war mir deutlich lieber, auch wenn der Altersunterschied und sein plötzlicher Sinneswandel seltsam waren.
Auch wenn sie nur kurz vorkam, so mochte ich die blinde Hebamme von den Nebencharakteren am liebsten.

Fazit:

2*
Diese Geschichte ist leider äußerst kritikwürdig. Potential ist da, aber es wurde nicht genutzt. Zwei Sterne gibt es nur, weil ein Stern den abgebrochenen Büchern vorbehalten ist. Ich würde diesen Roman nicht weiterempfehlen.

Wie findest du "Flammenerbe"? Liest du gerne Geschichten mit mpreg oder ist das nicht dein Ding?

Kommentare:

  1. Huhu Lisa,

    na, das Buch war wohl ein totaler Fehlgriff. Als ich las, dass es darin um männliche Schwangerschaft geht, konnte ich nicht anders, als den Kopf zu schütteln. Manche Autoren schrecken auch vor nichts zurück. Und dass eine Vergewaltigung darin vorkommt, finde ich auch nicht toll :( Ich kann verstehen, dass dir das Buch nicht so zugesagt hat. Trotzdem schade.

    Liebe Grüße,
    M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Myna,

      vielen Dank für deinen Kommentar! <3
      Es ist wirklich schade, dass der Roman so ein Fehlgriff war. Ich habe auch andere Werke von der Autorin gelesen und die waren nicht ansatzweise so schlecht. Andererseits hätte ich mich nicht von meiner Neugier leiten lassen sollen...
      Aber mal ehrlich: Im Fantasy-Bereich hätte man so eine Schwangerschaft durchaus plausibel darstellen können, oder nicht? Ähnlich wie bei Science Fiction, nur dass mir da die ganzen widerwärtigen Alien-Geburten jegliche Neugier genommen haben.
      Dass das Ganze dann noch mit einer Vergewaltigung zusammenhängt, macht es noch schlimmer. Warum wird so etwas im Gay-Bereich auf die leichte Schulter genommen? Ist das unterschwellig noch mit dem Vorurteil verbunden, dass Männer sich eigentlich verteidigen können sollten und daher nicht vergewaltigt werden können? Ich fände es wirklich schlimm, wenn das die Wahrheit wäre. Damit würden sich viele AutorInnen aus dem Bereich zutiefst blamieren.

      Liebste Grüße
      Lisa

      Löschen