Sonntag, 5. Juni 2016

Schreibupdate Mai: Der Monat, in dem nichts los war

Da bin ich mit dem Schreibupdate für den letzten Monat! Dieses Mal sogar ohne Bild, denn ich habe rein gar nichts gemacht. Meine Schreibstatistik umfasst lediglich eine dicke, fette 0 für diesen Monat.

"Warum warst du so ein faules Stück?"

Wie im letzten Schreibupdate angekündigt, stand meine schriftliche Abschlussprüfung an. Schon im März begann ich mit dem Lernen, doch ich musste meinen Lernplan bis zum Schluss durchziehen, wenn er einen Sinn haben sollte. Schließlich hatte ich mir alles so aufgeteilt, dass ich an dem Camp im April teilnehmen und ab und an mal eine Pause einlegen konnte. Ich gehöre nämlich zu den Leuten, denen nach einer gewissen Zeit die Puste ausgeht. Lange Zeit quasi jeden Tag das gleiche machen zu müssen, langweilt mich. Andererseits kann ich auch nicht drei Wochen vorher anfangen, weil mich dann die Panik überfällt und ich den ganzen Stoff erst recht nicht reingeprügelt bekomme. Da arbeite ich lieber langfristig in kleinen Schritten, auch wenn das ebenso kräftezehrend ist. Lernphasen sind grundsätzlich keine schöne Angelegenheit, wenn sie erzwungen sind.
Kurz gesagt: Bis zum 25. Mai war ich vollauf mit meiner Prüfung beschäftigt. Und natürlich dem ganzen Kram, der sonst so ansteht: Familienbesuche, Freunde, Arbeit, Blog... Ich habe alles am Laufen gehalten, nur eben das Schreiben nicht. Auch gebastelt oder gelesen habe ich wenig bis gar nicht. Es ist also nicht so, dass ich nur ein Hobby vernachlässigt hätte. ;)

Nach der Prüfung, die übrigens ganz gut gelaufen ist (sagt mein Gefühl!), wollte ich eigentlich "Devil May Cry" beenden. Leider habe ich gar nicht damit gerechnet, wie ausgelaugt ich sein würde. Eine Prüfung, die von 9 Uhr bis fast halb 4 Uhr geht, ist schon ein Kraftakt. Nichts, was man mal eben wegsteckt, vor allem, wenn man die Monate davor schon so viel Kraft investiert hat. Also habe ich mich entspannt und gelesen.


"Aber im Juni schreibst du doch wieder, oder?"

Nein. Diesen Monat habe ich schon lange als Überarbeitungsmonat festgelegt. Wie ich bereits Anfang des Jahres ankündigte, will ich dieses Jahr meinen ersten Roman FFAT so weit fertig machen, bis er theoretisch veröffentlicht werden könnte, ohne dass ich im Boden versinke. Das ist der Plan, keine Ahnung, ob ich das schaffe.
Und was macht man, wenn man die Erstfassung geschrieben hat? Richtig, man startet mit der Überarbeitung! Deswegen habe ich mir auf Twitter Gleichgesinnte, also Autoren mit einem ähnlichen Ziel gesucht. Gemeinsam benutzen wir das Hashtag #junedit, um unsere Fortschritte zu dokumentieren. Wer hätte gedacht, dass ich mal so etwas anzetteln würde?
Neben FFAT muss diesen Monat aber auch "Was haben wir getan?" überarbeitet werden. Als möglicher Beitrag zu einer Ausschreibung hat diese Geschichte eigentlich Vorrang, aber ich war so schlau und hatte kein Druckerpapier im Haus... Naja, nächste Woche wird diese Story auf jeden Fall ausgedruckt und überarbeitet, auch wenn ich mir davor noch FFAT vorknöpfe. Zumindest so weit, wie ich komme. ;)
Da nächstes Wochenende eine Schreibnacht ansteht, mache ich für diesen einen Abend eine Ausnahme und werde hoffentlich DMC beenden. Es wird Zeit! Besonders weil im Juli schon das nächste Camp ansteht, das ich lieber mit einem Roman als mit Kurzgeschichten verbringen würde.


Wie lief dein Mai? Erfolgreicher als ich zu sein ist keine Kunst, also prahle gerne mit deinen Erfolgen in einem Kommentar. Ich freue mich so gern für andere! 

Auch beim #junedit bist du gerne gesehen. ;)

Kommentare:

Wolfsschrift hat gesagt…

Hallo Lisa!

Prüfungen sind immer eine gute Ausrede, um seine Hobbys schleifen zu lassen. ;)
Nein, Scherz. Wie du weißt, hatte ich vor einem Monat ebenfalls meine Prüfungen und darum die Schreiberei in den Hintergrund gerückt - wenn auch eher unfreiwillig/ungewollt.
Mein Mai war noch unproduktiver als der deine, da will ich weder dich noch mich selbst belügen. ^-^' Allerdings hoffe ich, dass dein #junedit erfolgreich wird und du gut vorankommst. Ich gebe diesen Monat genauso mein Bestes, wenngleich das derzeit nicht viel ist. Aber an kleinen Schritten sehe ich nichts Verwerfliches. :]

Wir rocken den #junedit!

Liebste Grüße <3
Joanna

LiehsaH hat gesagt…

Liebe Joanna,

stimmt, auch als Ausrede eignen sich Prüfungen hervorragend! :D Ich will nicht bestreiten, dass ich nach dem Camp im April keine Schreibauszeit benötigt hätte. Ich hätte sie nur sehr viel kürzer gewählt. ;) Oder schon mit dem Überarbeiten begonnen.
Du kannst doch gar nicht unproduktiver sein als ich. ;) Weniger als 0 ist schließlich nicht möglich, wenn man einem Hobby nachgeht.
Babyschritte sind besser als keine, da hast du vollkommen recht! Wir werden uns einfach gegenseitig motivieren. ;) Außerdem gibt es ja noch andere Teilnehmer der #junedit-Selbsthilfegruppe.

Liebste Grüße
Lisa <3