Mittwoch, 20. Januar 2016

Buchrezension: "Soulmates - Ruf der Freiheit" von J. L. Langley (Soulmates 2)

Autor: J. L. Langley
Titel: Soulmates - Ruf der Freiheit

Originaltitel: With Caution

Übersetzung: Uta Stanek

Reihe: Soulmates, Band 2
Verlag: Cursed
Format: E-Book (Auch als Taschenbuch verfügbar!)
Seitenzahl: ca. 286

Erscheinungstermin: 29.07.2013
Altersempfehlung: ab 18 Jahren (von mir so eingeschätzt)

Genre: Gay Romance, Fantasy

Schlagwörter: Werwölfe, Gewalt in der Familie
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Cover zur Verlagsseite!


Klappentext:

Er rettet seinem Gefährten das Leben und schenkt ihm ein neues. Doch ihre Zukunft ist alles andere als gewiss...
Remis neues Leben als Werwolf wird von der Angst vor seinem Vater überschattet. Nicht nur, dass er seinen kleinen Bruder vor seinen Gewaltausbrüchen schützen muss, er versucht auch heftig, sich gegen seine Gefühle für Jake zu wehren – denn schwul sein passt nicht in Remis Weltbild. Sein Herz und sein Wolf machen ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung, denn beide fühlen sich immer stärker zu Jake hingezogen. Als die Situation mit seinem Vater eskaliert, muss Remi eine folgenschwere Entscheidung treffen...


Erster Satz:

"Verdammt, ich liebe deinen Mund!"

Meinung:


Das Cover ist in sich stimmig und farblich sehr schön gestaltet. Jedoch empfinde ich Jake als zu hellhäutig für einen Apachen. 

Der Titel ist wie bei den anderen Bänden der Reihe ziemlich lahm. Angesichts der Handlung könnte man ihn fast als ironisch auffassen.

Die Handlung lässt mich zwiegespalten zurück. Der Sexanteil ist auch in diesem Band sehr hoch, er wird sogar damit eröffnet. Dafür ist der Konflikt dieses Mal ausgereifter, wenn auch nicht unbedingt besser. Die Spannung ist vorhanden und wird gut genutzt, jedoch nicht optimal. Der Höhepunkt kommt mir fast verschenkt vor. Dafür wurde, wie bereits im Band davor, zum Ende hin ein neues Paar eingeführt, für das es einen Folgeband geben könnte. Ein leicht durchschaubares Muster, aber keine schlechte Idee.
Von der Thematik her ist das Buch recht düster. Gewalt in der Familie ist ein Thema, das mich sehr aufwühlt. Wie bereits oben erwähnt, kam mir dieser Konflikt nicht gut gelöst vor, auch wenn der geneigte Leser durchaus zufrieden gestellt sein könnte.

Es wird sowohl aus Remis als auch aus Jakes personaler Sicht erzählt. Rhys kommt auch zu Wort.

"Warum nennt ihr ihn dann Dirk?" Sterling zuckte mit den Schultern. "Er will nicht, dass wir Dad zu ihm sagen." (Ebook, 10%, Position 453)

Remi verändert sich im Laufe der Geschichte sehr stark. Von dem Charakter, den man in Band 1 kennenlernt, bleibt fast nichts übrig. Zu Anfang dieses Bandes fand ich das gut, da Remi mir nicht allzu sympathisch war. Leider nahm seine Entwicklung bald Ausmaße an, die ich total übertrieben fand. Das hat zwar für Fluff-Momente gesorgt und das Liebesbedürfnis des Lesers befriedigt, aber den Charakter zerstört.
Jake war der eigentliche Grund, aus dem ich nach dem eher schlechten ersten Teil auch diesen Band lesen wollte. Als Charakter wurde er deutlich besser behandelt als Remi, aber seine plötzliche BDSM-Vorliebe finde ich heikel. Besonders, als er heldentypisch anfing mit "Ich muss Remi vor meiner dunklen Seite beschützen!". Da dachte ich schon: "Oje, was er wohl für Hardcore-Sachen mag?" Letztendlich ist er ähnlich soft wie der allseits bekannte Mr Grey, wenn auch weniger kontrollsüchtig.
Sterling und Rhys haben mir ebenso gut gefallen wie Eddie. Auch Chay und Keaton kamen vor.


Fazit:


2,5*
Zu viel Sex. Ein spannender Konflikt, der jedoch nicht so gelöst wird, wie ich es mir gewünscht hätte. Ein zerstörter Charakter. Da bleiben nicht besonders viele Sterne übrig. Wenigstens war der Konflikt besser aufgebaut als beim ersten Band.



Hat noch jemand die Soulmates-Reihe von J. L. Langley gelesen? Wie viel Sex gehört für euch in eine Geschichte?


Den ersten Teil habe ich auch rezensiert: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen