Mittwoch, 23. Dezember 2015

Buchrezension: "Träume der Finsternis" von Annika Dick

Autor: Annika Dick
Titel: Träume der Finsternis
Verlag: Im.press/Carlsen
Format: E-Book
Seitenzahl: 221

Erscheinungsjahr: 07.08.2014
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Leseprobe: *klick*


Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!


Klappentext:

Dagny und Dhelia sind wie Sommer und Winter, Tag und Nacht, Verstand und Gefühl. Niemand würde auf den ersten Blick vermuten, dass die beiden 17-Jährigen Zwillingsschwestern sind, und doch sind sie so unzertrennlich und einander zugehörig wie die Elemente, die sie verkörpern: Licht und Schatten. Erst als Dhelia dem undurchsichtigen Mo begegnet und ihm langsam zu vertrauen beginnt, zerbricht das gute Verhältnis zwischen den beiden Schwestern. Denn Mo ist ein Dämon, ein Traumwandler, noch dunkler als Dhelia selbst, und Dagny traut ihm nicht über den Weg. Schon gar nicht, seit sie von der Prophezeiung weiß…



Erster Satz:

Die ersten Feuerwerkskörper explodierten bereits am Himmel.

Meinung:

Ein wunderschönes Cover, welches das Thema des Romans widerspiegelt. Besonders eindrucksvoll ist die Veränderung desselben Gesichts, wenn man es anders schminkt.

Der Titel ist treffend, klingt gleichzeitig auch mysteriös.

Die Handlung kam mir gut durchdacht vor während des Lesens. Zwillingsschwestern mit magischen Fähigkeiten haben mich schon immer begeistert, auch wenn Dagny und Dhelias Kräfte dafür, dass sie das Gleichgewicht der Welt darstellen, sehr gering sind. Ebenso sind die oftmals betonten Unterschiede zwischen den beiden gar nicht so gravierend. Es wird deutlich, dass Gut und Böse relativ sind.
Die Welt hat mir sehr gefallen. Eigene Bezeichnungen für fremde Wesen, ein funktionierendes Konzept. Ich hätte gerne mehr darüber erfahren.
Ziemlich früh wurde relativ plump Spannung aufgebaut, welche sich durch den ganzen Roman zieht. Das Ende war für einen Vielleser wie mich recht vorhersehbar, hat mir aber dennoch gefallen. Gleichzeitig sollte ich dich jedoch warnen: Auch wenn es für mich nicht ganz so überraschend kam, ist es keine leichte Kost!
Soweit ich weiß, ist diese Geschichte in einem Band abgeschlossen. Dennoch wirkte das Ende auf mich nicht wie ein Abschluss, eher wie der Auftakt für Band 2. Vielleicht war das so gewollt, um bei großer Nachfrage einen zweiten Teil schreiben zu können wie bei "Winteraugen".

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Dagny und Dhelia erzählt. Dadurch werden die Gefühle der beiden Schwestern sehr deutlich, aber auch, dass sie gar nicht so gegensätzlich sind wie gedacht.

Dagny und Dhelia sind sich auf den ersten Blick nicht besonders ähnlich vom Charakter. Dennoch bilden sie eine Einheit. Dagny kam mir meist nerviger vor als Dhelia. Auch was den Gut-Böse-Anteil der beiden angeht, kann man rätseln, welche von beiden der Dunkelheit tatsächlich näher steht. Arroganz ist meiner Meinung nach zum Beispiel keine positive Eigenschaft.
Jedes der Mädchen besitzt ein Love Interest, wodurch auch die Romantik nicht zu kurz kommt. Dennoch liegt der Fokus nicht darauf.
Vater und Oma haben mir als Charaktere gut gefallen. Später kommen noch andere Figuren dazu, die die Handlung antreiben.

Der Erzählstil ist für Achtzehnjährige angemessen, dadurch aber auch schlicht und normal.

Fazit:

4*
Die Vorhersehbarkeit hat mich dazu bewogen, einen Stern abzuziehen. Auch die Gegensätzlichkeit und die Verkörperung von Licht und Dunkelheit waren nicht ganz das, was der Klappentext vermuten lässt. Insgesamt habe ich diesen Roman jedoch gerne gelesen und empfehle ihn weiter.

Kommentare:

Meike Ernst hat gesagt…

Hey :)

Ich wollte schon länger mal was von Impress lesen, bin bisher aber noch nicht dazu gekommen, das Buch hört sich auf jeden Fall auch ganz gut an und ich werde mir den Titel mal notieren ;)

liebe Grüße, Mikki

Denise hat gesagt…

Hi Lisa,

eine tolle und durchdachte Rezension. Ich finde es gut, dass du auch Dinge nennst, die dir nicht gefallen haben. Das macht es für andere leichter direkt zu erkennen, ob sie über sowas hinwegsehen können.
LG
Denise

LiehsaH hat gesagt…

Liebe Meike,

freut mich, dass ich dir mit meiner Rezension die Bedenken ein wenig nehmen konnte. Und das, obwohl es nicht mal eine so besonders gute Rezension ist. ^-^
Ich finde, Impress hat viele interessante Titel. Dadurch, dass sie monatlich immer etwa fünf neue Bücher rausbringen, mangelt es einem auch nie an Lesestoff. ;)

Liebe Grüße
Lisa

LiehsaH hat gesagt…

Liebe Denise,

freut mich, dass du das so siehst. :) Ich gehöre leider zu den Leuten, die meistens ein Haar in der Suppe finden können. Die Hauptsache ist meiner Meinung nach aber, dass man nicht wegen einer Kleinigkeit das Gesamtwerk zerstört. Dann gibt es eben Dinge, die ich blöd finde. Das Buch kann mir insgesamt trotzdem gefallen haben, weil ich bereit bin, über diese Sache hinwegzusehen. Außerdem hat niemand etwas davon, wenn ich so etwas verschweige. Solange ich nicht unfair werde, ist alles gut.
Danke für das Lob! <3

Liebe Grüße
Lisa