Mittwoch, 21. Oktober 2015

Buchrezension: "Summer Boys" von Jennifer Wolf

Autor: Jennifer Wolf
Titel: Summer Boys <3
Reihe: BitterSweets
Verlag: Bittersweet/Carlsen
Format: E-Short
Seitenzahl: ca. 83
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
 Leseprobe: hier!

Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!

Klappentext:

Sommerseeträume – Hitzeflimmern – Geheimnisliebe ...
Herzklopfen zulassen, das traut sich Ian nur bei MyFlirt. Doch die App kommt nicht gegen Fynn an. Heimlich in ihn verliebt zu sein lässt Ian davonschweben und von meeresblauen Augen träumen. Doch er muss sich zusammenreißen. Wie soll er sonst das Wochenende am See überstehen, wenn Fynn auch da ist?



Erster Satz: 

„Herzlich willkommen und danke für deine Registrierung bei MyFlirt, Ian.“

Meinung: 

Das Cover ist sehr bunt und spritzig! Regenbogenfarben für eine Gay Romance, wenn das nicht offensichtlich ist? Abgesehen davon finde ich es gut, dass Im.press anscheinend nichts gegen Homosexuelle Pärchen in ihren Geschichten hat. Davon könnten sie gerne mehr herausbringen! Viele junge Menschen entdecken ihre Sexualität noch und sind sich nicht sicher. Da sind Bücher immer eine gute Hilfe, wenn sie einer tiefgründigen Recherche zugrunde liegen. Außerdem finde ich, dass gerade Romance-Leser offen sind für die verschiedenen Spielarten der Liebe. Besonders junge Leser kann man noch prägen! Mehr Toleranz durch Bücher, das wäre doch nett.

Die Geschichte spielt in der Oberstufe, dementsprechend jung sind die Charaktere. Erzählt wird aus der Sicht von Robin, welcher sich seiner Homosexualität bewusst ist, aber Angst vor einem Outing hat. Gerade sein heimlicher Schwarm Fynn, der beste Freund des festen Freundes seiner besten Freundin (Na, wer steigt da noch durch? ;P), soll ihn, Katrin und Marc bei einem Wochenendtrip begleiten. Für Robin beinhaltet das eine Reihe Probleme, welche durch seine neue Flirt-App erst richtig ins Rollen kommen.
Fynn, Katrin und Marc spielen sehr zentrale Rollen in der Geschichte und sind dementsprechend gut dargestellt. Besonders sind sie jedoch nicht wirklich, was aber auch an der Kürze der Geschichte liegen könnte.

„Ich bin so was von verschossen... und im Arsch. Hauptsächlich bin ich im Arsch. Ist verdammt dunkel hier.“ (Ebook, Position 140, 14%)

Robins Sichtweise der Dinge ist die eines durchschnittlichen Teenagers: Ein wenig naiv und verplant zusammen mit einer geballten Ladung Hormone und Gefühle. Tauschen möchte ich mit ihm nicht. ;)
Der Erzählstil ist häufig ironisch und humorvoll. Gleichzeitig gibt es natürlich auch gewisse Parts, die für Herzklopfen und Fremdscham sorgen können. Man wird auf jeden Fall gut unterhalten.

„Hat er die Sehnsucht in meinen Augen gesehen? Sie muss dort gewesen sein, denn ich habe sie in jeder Faser meines Körpers gespürt.“ (Ebook, 57%, Position 561)

Fazit: 

4,5*
Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Einen besonderen Pluspunkt gibt es dafür, dass ein Hetero-Verlag was Homosexuelles herausgebracht hat. ;P Nein, auch die Geschichte war unterhaltsam, aber auch nachvollziehbar geschrieben. Ich hoffe, die Jungs finden ihren Weg. Eine wirklich süße Geschichte für zwischendurch, welche vielleicht das Unterbewusstsein anregen kann!

Anmerkung:

Ich weiß nicht, warum, aber wenn ich im Posttitel den Titel richtig schreibe, nimmt er das nicht an. Der volle Titel des E-Shorts lautet nämlich: "Summer Boys <3". Tut mir leid, dass es im Titel falsch steht. Dafür habe ich es in der Beschreibung richtig geschrieben. ;)

Kennst du dieses Bittersweet? Wie hat es dir gefallen?
Passt eine Gay-Geschichte deiner Meinung nach ins Verlagsprogramm von Impress oder sollten solche Geschichten lieber von darauf spezialisierten Verlagen herausgebracht werden?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen